Projekt Englischkurs

Teach about US: UNSER PROJEKT

Kennst du das auch? Du bist gut darin, Englisch zu verstehen, hast aber Schwierigkeiten beim Englisch reden? Der Hintergrund liegt darin, dass Englisch eine Sprache ist, die gesprochen werden muss. Oftmals reicht der normale Unterricht hierfür nicht aus. Deswegen hat unsere Schule ein, wie wir finden, tolles Projekt gestartet, um diesem Problem entgegen zu wirken.

Organisatoren waren Frau Apprich und Anand Patel aus einer Amerikanischen Highschool in Los Angeles, die im Herbst über Vermittlung des D.A.I in Tübingen zusammen fanden. So kam es schließlich zu der Idee einer Zusammenarbeit mit einem gemeinsamen Projekt über das Thema Umwelt. Im Großen und Ganzen haben wir jede Woche ein Mal über die online Plattformen „Teach about US“, sowie „wonder.me“ mit der Partnerschule geredet. Das gesamte Projekt ging von Anfang Februar bis Ende März.

Worum ging das Projekt jetzt genau? Wir wurden in Gruppen aufgeteilt, die jeweils unterschiedliche Themen der Umwelt behandelten. Die Themen waren Energie, Essen und Kleidung. Wir haben in unseren Gruppen verglichen, wie es in Amerika und wie es in Deutschland ist. Das gesamte Projekt war ein informativer Kurs über die Umwelt, der uns zum Nachdenken und Umdenken angeregt hat. Denn während wir mit den Amerikanern geredet haben, gab es zusätzlich Informationen und spielerische Aufgaben auf Teach about US. So haben wir beispielsweise im Laufe des Projekts unseren Fußabdruck bestimmt, was uns sehr geschockt hat.

Aber wir haben natürlich auch über andere Themen geredet, die uns interessierten. So sind teilweise tolle Freundschaften entstanden. Ein tolles Beispiel dafür ist das manche sich sogar ein Paket geschickt haben, mit den verschiedensten Süßigkeiten aus dem jeweiligen Land, und das sogar schon Pläne für einen Besuch in Los Angeles geschmiedet wurden.

Zusammenfassend können wir festhalten, das das Projekt uns sehr viel Spaß gemacht hat und es eine tolle Möglichkeit ist, sein Englisch zu  verbessern und sogar Freunde fürs Leben zu finden. Aus unserer Sichtweise war das Projekt auch eine gute Möglichkeit, sich aktiv Gedanken über sein eigenes Konsumverhalten zu machen. Wir haben auch gelernt, dass man andere Menschen dazu inspirieren soll und als gutes Beispiel voran gehen soll. Wir wollen euch deswegen auffordern die Chance zu nutzen und das Projekt weiterzuführen, denn unsere  Umwelt geht uns alle etwas an.

 

Charlotte Nägele, Jana Backeler